Der Regionalverband Ruhr (RVR) weist in der Entwurfsfassung vom 25. April 2018 des Regionalplans Ruhr ein Gewerbegebiet auf dem Vöckenberg in Witten aus. Dabei handelt es sich um eine wertvolle landwirtschaftliche Fläche von 16 bis 20 Hektar neben der A 44 zwischen der Pferdebachstraße und Stockumer Straße.

Die Heimatfreunde Stockum/Düren eV haben bereits in einem Schreiben vom 20. September 2016 an den Stadtbaurat Stefan Rommelfanger ausführlich dargelegt, warum die Ausweisung eines Gewerbegebietes an dieser Stelle nicht im Sinne der Umweltverträglichkeit infrage kommen darf.

Die Hauptargumente sind:
Temperaturausgleich: Die landwirtschaftliche Nutzung dieser Fläche ist eine wichtige Frischluftschneise und sorgt vor allem in den angrenzenden Stadtteilen für den Luftaustausch.
Boden: Nach Feststellung des geologischen Dienstes NRW wurde der hochwertige Ackerboden als sehr schutzwürdig eingestuft. Ein Verlust dieser Fläche kann nicht rückgängig gemacht werden.
Geländeklima und Lufthygiene: Bei einer Nutzung als Gewerbefläche wird aus einem Entlastungsklimatop ein Belastungsklimatop.

Der Staatssekretär Jochen Flasbarth (Bundesumweltministerium) hat am 10.08.2018 in der ARD-Sendung MOMA vorgetragen, dass Frischluftschneisen unbedingt zu erhalten sind. Auch der RVR sollte sich daran halten!

Bitte unterstützen Sie eine weitere landwirtschaftliche Nutzung des Gebietes durch Ihren Protest, um eine Umwandlung in ein Gewerbegebiet zu verhindern. Richten Sie eine schriftliche Eingabe bis Dezember 2018 an:

Regionalverband Ruhr
Referatsleiter Staatliche Regionalplanung
Michael Bongartz, Kronprizenstraße 35, 45128 Essen
Telefon: +49 (0) 201/2069-563, mailto: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Biref an Ministerin Ina Schnarrenbach

Antwort vom Ministerium