„Rund 70.000 Bürgerinnen und Bürger besuchen jedes Jahr den Landtag in NRW“, so Angela Freimuth. Und auch die Heimatfreunde Stockum/Düren statteten dem Landtag am Mittwoch, 14. November 2018, einen Besuch ab. Vor unserem Eintritt in das architektonisch beeindruckende Gebäude erkundeten wir das Düsseldorf Rheinufer am Medienhafen.

„Der Landtag ist das Haus der Bürgerinnen und Bürger“, so begann die Einführung: Hier erfuhren wir alles Wichtige rund um das nordrhein-westfälische Parlament und die Tätigkeiten der Abgeordneten. Der Landtag verabschiedet die Gesetze des Landes, nachdem die Abgeordneten entsprechende Entwürfe zuvor in den Ausschüssen und im Plenum beraten und debattiert haben.

Der Plenarsaal ist ein offenes Fenster zur Öffentlichkeit und Besucher sind jederzeit willkommen. Hier passiert nichts Geheimes, alles wird protokolliert und auch ins Internet gestellt. Wir konnten eine Plenarsitzung von der Besuchertribüne aus verfolgen. Zwei interessante Punkte wurden gerade verhandelt. Dabei ging es um den Kohleausstieg und die Digitalisierung. In einer Fragestunde debattierte Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart mit den Abgeordneten. Und auch die Grünen-Abgeordnete Verena Schäffer stellte Fragen zu diesem Thema. Bei dem anschließenden Beratungsverfahren ging es um die Digitalisierung, auch ein zurzeit sehr interessantes Thema. Und über allem wachte die Vizepräsidentin Angela Freimuth, die uns zu einer anschließenden Diskussion empfing.

Foto Lantag NRW, Text: Karoline Robbert