Wir über uns – die Heimatfreunde Stockum/Düren stellen sich vor

Gegründet wurde der Verein am 24. Juni 1987, um die Erinnerung an die Geschichte Stockums lebendig zu halten und Brauchtum zu pflegen.

Die 37 Gründungsmitglieder wählten Ernst Borttscheller zu ihrem 1. Vorsitzenden. Dieser führte den Verein mit einer Unterbrechung von vier Jahren bis zum März 2012.
Damals wie heute gilt für die Heimatfreunde:

„Altes bewahren, Tradition hegen, Kontakte pflegen, sich dem Neuen nicht verschließen“

Der Zweck des Vereins ist in § 2 unserer Satzung wie folgt geregelt:
•    die Heimatgeschichte von Stockum, Düren und Umgebung zu erforschen
•    historisch wichtige Urkunden, Bilder, Pläne, Bücher und Gegenstände zu sammeln, zu erhalten und öffentlich zugänglich zu machen
•    heimatliches Brauchtum zu pflegen
•    bei Planungen, die Ort, Landschaft und Umwelt betreffen, gehört zu werden und mitzuwirken
•    Veröffentlichungen herauszugeben
•    mit interessierten Personen, Vereinen, Institutionen und Parteien zusammenzuarbeiten.

Neben vielen historischen Bildern aus der Zeit ab Ende des 19. Jahrhunderts werden auch aktuelle Exponate und Fotos gesichert.

Mit Vorträgen über Stockum, Heimatnachmittagen und historischen Wanderungen durch das Dorf geben wir unser Wissen über Stockum an Interessierte weiter. Die Teilnehmer erfahren dabei Bekanntes und Neues über Stockum, seine Straßen, Gebäude und seine Bewohner.

Die Heimatfreunde laden in jährlichem Wechsel zu Dreschtagen mit einer alten Dreschmaschine und zum Schaupflügen mit alten Traktoren der HLANZ-Freunde ein. Diese Veranstaltungen sind immer wieder gut besucht - sowohl von Stockumer als auch von auswärtigen Gästen.

Besichtigungen, gemeinsame Ausflüge und Beteiligungen an Festen und Veranstaltungen anderer Stockumer und Wittener Vereine runden unser Programm ab.

Das „Heimatstübchen“ im Archiv der Heimatfreunde im Hause Hörder Straße 367 bietet Besuchern jeden Donnerstag von 15 bis 17 Uhr die Möglichkeit, auf einen Plausch zusammenzukommen und sich über Stockum zu informieren. - Die Heimatnachmittage finden einmal im Monat, jeweils mittwochs, im Paul-Gerhardt-Haus, Mittelstraße 9, statt (siehe Veranstaltungen).

Der Verein, der stetig wächst, besteht seit 30 Jahren und zählt heute etwa 230 Mitglieder, die sich mit unterschiedlichen Interessen einbringen und mitarbeiten. Heute führt Wolfgang Lippert den Verein.