Einen Blick in die Vergangenheit werfen die Heimatfreunde Stockum/Düren am Sonntag, 9. September, und laden zum traditionellen Dreschtag von 13 bis 17 Uhr auf dem Hof Bangert (Zugang neben der Sparkasse Stockum) an der Hörder Straße ein. Zum Einsatz kommt eine alte Dreschmaschine, die wie früher in alten Zeiten, die Körner vom Stroh trennt. Ein LANZ Bulldog treibt mit einem Schwungrad über einen Treibriemen die antike Landmaschine an, zwei Helfer füllen das Stroh in die dafür vorgesehene Öffnung. Unter lautem Motorenlärm setzte dann der Dreschvorgang ein, das entkörnte Stroh sammelte sich hinter der Maschine, die Körner fielen schließlich seitlich in Jutesäcke. Für die alte Dreschmaschine baut der Landwirt Heinrich Wilhelm Düren auf einem gesonderten Feld Getreide an, das dann wie damals am langen Halm blieb um den Dreschvorgang überhaupt einleiten zu können. Heute erfolgt das Mähen und Dreschen mit modernen Maschinen direkt auf dem Feld in einem Arbeitsgang. Dies kann man auf den Feldern rund um Stockum zur Erntezeit oft noch bis tief in die Nacht beobachten. Bei Kaffee, Kuchen, alkoholfreien Getränken und Grillwürstchen werden auch Fragen über die historische Landwirtschaft beantwortet. Viel Spaß haben die Kinder auch immer beim anschließenden Süßigkeiten sammeln in dem gedroschenen Stroh.

Die alte Gehringhoff Dreschmaschine von 1948 - die Kinder sammeln Süßigkeiten im gedroschenen Stroh

Einladung zum Dreschtag

Zu den beliebten Heimatnachmittagen laden die Heimatfreunde Stockum/Düren wieder ins Paul-Gerhardt-Haus, Mittelstraße 9, ein. Sie finden in gemütlicher Runde unter Leitung der Geschäftsführerin Christel Schmidt, jeweils um 16 Uhr, statt. Die Teilnehmer tauschen ihre Erinnerungen aus und sprechen über alte Zeiten. Abwechselnd werden auch Vorträge gehalten und Filmnachmittage über Exkursionen angeboten. Gezeigt werden auch Filme und Fotos, Luftaufnahmen und Dokumente. Der Eintritt ist frei. An der Heimatgeschichte Interessierte sind herzlich willkommen.
Die Termine für 2017 sind: 29. August, 26. September, 24. Oktober, 21. November und am 5. Dezember ausnahmsweise bereits um 15 Uhr, da wieder eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit der ev. Frauenhilfe geplant ist